Ärzte Zeitung, 02.02.2009

EU-Parlament: Psychische Leiden werden unterschätzt

BRÜSSEL (spe). Jeder vierte Bürger in der EU leidet mindestens einmal in seinem Leben unter einer psychischen Störung. Die Auswirkungen psychischer Leiden würden oft unterschätzt, stellt der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments fest.

Das Hauptaugenmerk solle auf der Vorbeugung psychischer Erkrankungen liegen, geht aus einem aktuellen Bericht des Gesundheitsausschusses hervor. "Die durch psychische Erkrankungen verursachten volkswirtschaftlichen Kosten machen einen erheblichen Anteil des Bruttoinlandsprodukts der EU-Mitgliedstaaten aus", so der CDU-Europaabgeordnete Dr. Thomas Ulmer.

Schätzungen zufolge beläuft sich der Anteil auf drei bis vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Betroffene müssten besser integriert werden, im täglichen Leben ebenso wie am Arbeitsplatz, so der Allgemeinarzt. Ulmer fordert die Einrichtung anonymer Anlaufstellen für psychisch kranke Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »