Ärzte Zeitung, 02.02.2009

US-Ministerkandidat hat Steuerprobleme

WASHINGTON (dpa). Ein zweiter Minister-Kandidat von Barack Obama hat Steuerprobleme und muss noch auf eine Bestätigung durch den Senat warten.

Nach Medienberichten hat Tom Daschle (61), der Gesundheitsminister werden soll, umgerechnet knapp 100 000 Euro an Steuern für einen Zeitraum von drei Jahren nicht bezahlt, als sie fällig waren, und die meisten Schulden erst kurz vor Beginn des Bestätigungsverfahrens im Senat beglichen.Ein Sprecher des Weißen Hauses zeigte sich jedoch überzeugt davon, dass die Kongresskammer grünes Licht für Daschles Berufung geben wird. Er sei der "richtige Mann" für den Posten.

Das Bekanntwerden von früheren Steuerschulden hatte zuvor auch die Bestätigung von Timothy Geithner als Finanzminister verzögert. Er hat allerdings inzwischen die Hürde im Senat genommen und sein Amt angetreten.Unbesetzt ist auch noch der Posten des Handelsministers, nachdem der ursprünglich dafür nominierte Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, den Rückzug erklärt hatte. Nach Medienberichten vom Samstag erwägt Obama, den Republikaner Judd Gregg (61) mit dem Amt zu betrauen.

Er wäre nach Verteidigungsminister Robert Gates der zweite Vertreter der konservativen Partei in Obamas Kabinett.Nach Medienberichten blieb Daschle unter anderem Steuern für eine Beratertätigkeit schuldig sowie für die Nutzung eines Luxusautos samt Chauffeur, was ihm sein Arbeitgeber - ein persönlicher Freund - zur Verfügung gestellt hatte.

Nach Angaben der "Washington Post" teilte Daschle dem für seine Bestätigung zuständigen Finanzausschuss mit, dass die aus seiner Arbeit als Berater resultierenden Schulden auf einen Tippfehler auf einem Formular zurückzuführen seien. Was den Fahrservice betreffe, habe er zunächst irrtümlich geglaubt, dass dafür keine Steuerpflicht bestehe, sich dann nach Einsicht seines Fehlers aber selbstverständlich zur "Korrektur" entschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »