Ärzte Zeitung, 20.02.2009

EU will MRT-Einsatz nicht einschränken

BRÜSSEL (spe). Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlamentes (EP) hat sich mit deutlicher Mehrheit dafür ausgesprochen, keine Einschränkungen mittels EU-Recht für den Einsatz von Kernspintomographen (MRT) zuzulassen. Die Abgeordneten fordern, die medizinische Diagnostik mittels MRT aus dem Anwendungsbereich einer europäischen Richtlinie herauszunehmen, die Arbeitnehmer vor elektronmagnetischen Feldern schützen soll.

Die Grenzwerte der Richtlinie seien so ausgestaltet, dass die normale Praxis der Kernspintomographie in Gefahr geraten wäre, so die CDU-Politiker und Ärzte Peter Liese und Thomas Ulmer.

[20.02.2009, 12:23:54]
Prof. Dr. Uwe Körner 
Strahlenschutz - kein Lebensschutz?
Es ist schon erstaunlich, dass Herr Liese, unermüdlich im Kampf für Embryonenschutz, die erhebliche Strahlenbelastung durch MRT kleinredet, der Patienten viel zu unbedenklich ausgesetzt werden und die teils eben auch das Personal trifft. Wie passt das unter ein Leitmotiv 'Lebensschutz'?
Uwe Körner, Berlin  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »