Ärzte Zeitung online, 12.03.2009
 

EU-Kommission plant keine Nährwertprofile für traditionelles Brot

BRÜSSEL (dpa). Deutschlands Bäcker dürfen wohl auch weiterhin Vollkornbrot als "gesund" bewerben. EU-Pläne, Nährwertprofile für traditionelles Brot zu erstellen, sind vom Tisch, wie eine Sprecherin der Europäischen Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte.

Vor gut zwei Jahren hatten die EU-Mitgliedstaaten und das Europaparlament die Brüsseler Behörde beauftragt, solche "Nährwertprofile" zu erstellen. Daraufhin erarbeitete die Kommission mithilfe der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Vorschläge. Die Profile sollen sicherstellen, dass das, was auf der Packung steht, auch stimmt. Viele Lebensmittel werden nach EFSA-Angaben zu unrecht als "fettarm", "zuckerfrei", "ballaststoffreich" oder "gut für die Abwehrkräfte" bezeichnet. Zu viel Salz fördert Krankheiten wie Bluthochdruck.

Ein früherer Kommissionsvorschlag hatte vorgesehen, beim Brot die Kennzeichnung "gesund" nur noch zu erlauben, wenn je 100 Gramm maximal etwa ein Gramm Salz verwendet wurde. In Deutschland sind im fertigen Brot jedoch meist 1,5 bis 2 Gramm enthalten. In anderen EU-Ländern ist der Salzgehalt niedriger.

Die Kommissionssprecherin wies darauf hin, dass es sich nicht um einen "offiziellen Vorschlag" gehandelt habe und es auch nie darum gegangen sei, irgendeine Brotsorte zu verbieten. Es habe lediglich Arbeitspapiere mit möglichen "Szenarien" gegeben. Besonders die deutschen Bäcker hatten heftig protestiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »