Ärzte Zeitung online, 26.03.2009

Britische Abtreibungskliniken sollen werben dürfen

LONDON (dpa). Abtreibungskliniken sollen in Großbritannien künftig im Fernsehen und Radio für ihre Angebote werben dürfen. Im Kampf gegen Teenager-Schwangerschaften und Geschlechtskrankheiten sollen nach Vorschlägen der Regulierungsbehörden auch die Werbe-Richtlinien für Kondome gelockert werden.

Den Plänen zufolge sollen Schwangerschafts-Beratungsdienste, deren Kliniken mitunter Abtreibungen anbieten, erstmals Werbezeiten in der Hauptsendezeit am Abend buchen können, wie britische Medien am Donnerstag berichteten. Die Regulierungsbehörden hatten insgesamt 2500 Werberichtlinien auf den Prüfstand gestellt.

Wegen der hohen Rate an Teenager-Schwangerschaften soll künftig Werbung für Kondome anders als bisher schon vor 21 Uhr auf mehreren Kanälen erlaubt sein. Obwohl es immer noch Beschwerden gegen Kondomwerbung gebe, werde damit auch dem Drängen von Gesundheitsexperten gefolgt, begründeten die Regulierer ihren Schritt. So seien zwischen 2002 und 2006 bei mehr als 11 000 Teenagern unter 16 Jahren Geschlechtskrankheiten diagnostiziert worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »