Ärzte Zeitung online, 21.04.2009

Weniger Babys in Asien

BANGKOK (dpa). Das Bevölkerungswachstum in Asien ist auf 1,1 Prozent gesunken - und damit so niedrig wie in keiner anderen Entwicklungsregion der Welt. Im Mittel bekommt jede Frau noch 2,4 Kinder, wie aus dem neuen statistischen Jahrbuch hervorgeht, das die UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für die Asien- und Pazifikregion (ESCAP) am Dienstag in Bangkok vorgestellt hat. Vor fünf Jahren waren es noch 2,9.

Bei einer Rate unter 2,1 beginnt die Bevölkerung zu schrumpfen. In 16 Ländern werden bereits so wenig Kinder geboren, dass die Bevölkerung zu schrumpfen beginnt, darunter China, Thailand und Russland.

Mehr als drei Kinder pro Frau kommen unter anderem noch in Afghanistan, Bangladesch, Indien, Pakistan und auf den Philippinen zur Welt.

Dem Statistikbuch zufolge sind im vergangenen Jahr mindestens 223 000 Menschen in Asien bei Naturkatastrophen ums Leben gekommen. Bis September ereigneten sich 128 Katastrophen - vor allem Erdbeben, Überschwemmungen und Taifune. Davon waren insgesamt 101 Millionen Menschen betroffen. Es entstand ein Schaden von mehr als 103 Milliarden Dollar (80 Milliarden Euro).

Lesen Sie dazu auch:
In China werden Millionen Männer keine Frau finden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »