Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Polen schmerzt Abwanderung von Ärzten

Ärztemangel wird auch als Chance gesehen / Experte sieht für Deutschland Trendwende bei Auswanderung

BERLIN (ami). Der Ärztemangel ist ein grenzüberschreitendes Problem in Deutschland und Polen. Die Lösungsstrategien sind in beiden Ländern ähnlich.

Von "wirklichen Störungen in der Funktion der Krankenhäuser" in Polen berichtete der Aufsichtsratsvorsitzende des privaten polnischen Krankenhausbetreibers Med Polonia in Posen, Robert Moldach, bei der deutsch-polnischen Gesundheitskonferenz Mitte Mai in Berlin.

Allein mehr als 1000 Anästhesisten hätten Polen nach dem EU-Beitritt verlassen. Moldach würde deshalb eine Kooperation in der Fachkräfteausbildung mit der Region Berlin-Brandenburg begrüßen. Zudem setzt er auf äußerst attraktive Arbeitsbedingungen für Ärzte in seiner Klinik. Sie würden nicht weniger verdienen als in Deutschland, so Moldach.

Gute Arbeit polnischer Ärzte könnte Patienten anziehen.

Der Vorstandsvorsitzende des privaten polnischen Gesundheitsanbieters CenterMed in Tarnów, Andrzey Witek, sieht in der Abwanderung polnischer Ärzte in andere EU-Länder nicht nur ein Problem, sondern auch eine Chance. "Diese Ärzte sind gute Botschafter für unser Gesundheitswesen." Wenn sie in Deutschland gute Arbeit leisteten, sei das auch Werbung, sodass Patienten aus Deutschland später nach Polen kommen, hofft Witek.

Den Mangel an Ärzten und Pflegepersonal in Polen spüren jedoch auch die von ihm geleiteten Einrichtungen. "Wir werden das Fachpersonal aus dem Osten abziehen, wie das Deutschland auch schon getan hat", sagte er. Problematisch sei dabei, dass die Ukraine nicht zur EU gehört und Arbeitserlaubnisse für ukrainische Ärzte in Polen komplizierter sind, als die für polnische Ärzte in Deutschland.

Der Geschäftsführer der BioCon Valley, Gesundheitsregion Mecklenburg-Vorpommern, Wolfgang Blank, hält die Abwanderung von Ärzten in andere Länder für ein vorübergehendes Phänomen. "In Mecklenburg-Vorpommern stabilisiert sich der Eindruck, dass erste deutsche Ärzte aus Norwegen und Schweden wieder zurückkommen", sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »