Ärzte Zeitung online, 28.05.2009
 

Ärzte kämpfen gegen Rauchen in Hollywood-Filmen

NEW YORK(dpa). Die amerikanischen Ärzte haben dem Rauchen in Hollywood-Filmen den Kampf angesagt. Sie wollen erreichen, dass Zigarettenszenen genauso bewertet werden wie Sex und Gewalt. Filme, in denen geraucht wird, sollten deshalb erst ab 17 Jahren freigegeben werden, fordert die American Medical Association, die größte Standesvertretung der US-Ärzte, laut "New York Times" vom Donnerstag.

"Hollywood schafft es nicht, junge Leute vor der vermeidbaren Todesursache Nr. 1 - dem Rauchen - zu schützen", schreibt der Verband auf einer eigens eingerichteten Facebook-Seite. Bis zum Herbst wollen die Ärzte herausfinden, welches Filmstudio junge Leute am ehesten zum Rauchen verleitet. Der größte "Sünder" soll dann öffentlich an den Pranger gestellt werden.

Internet: www.moviesmokingscorecard.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »