Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Zwei deutsche Ärzte im neuen EU-Parlament

Peter Liese und Thomas Ulmer (CDU) wieder in Straßburg / Sinkende Wahlbeteiligung bei der Europawahl

BRÜSSEL(taf). Die beiden christdemokratischen Ärzte Peter Liese und Thomas Ulmer ziehen erneut in das Europäische Parlament (EP) ein. Das hat die Auszählung der Stimmen am Sonntag ergeben.

Nicht mehr gewählt wurden die Berliner Grünen-Abgeordnete Hildegard Breyer und die CSU-Abgeordnete Gabriele Stauner, bisher rechts- und sozialpolitische Sprecherin. Unter den 99 deutschen EU-Abgeordneten sank die Frauenquote im Vergleich zur EU-Wahl 2004 von 36 auf 33 Prozent. Als jüngste EU-Parlamentarierin zieht die 27-jährige Franziska Keller aus Brandenburg für die Grünen ins neue EU-Parlament ein.

Für den 52-jährigen nordbadischen niedergelassenen Arzt und Sportmediziner Thomas Ulmer wurde die Auszählung der Stimmen bis spät in die Nacht zum Montag zur Zitterpartie. Wegen des starken Abschneidens der Freien Demokraten im liberalen Stammland Baden-Württemberg wackelte bis zuletzt Ulmers CDU-Listenplatz 6. Nicht um seine Wiederwahl bangen musste hingegen der auf der nordrhein-westfälischen Landesliste prominent platzierte 44-jährige Kinderarzt Peter Liese aus Südwestfalen. Für die CSU schickt Bayern die Strauß-Tochter Monika Hohlmeier erstmals nach Straßburg. Für die Sozialdemokraten zieht die bisherige EP-Vizepräsidentin Dagmar Roth-Behrendt und langjährige gesundheitspolitische Sprecherin zum fünften Mal ins EP. Sie wird allerdings zur Halbzeit der Legislaturperiode vom Parteilinken Marc Rackles abgelöst.

Von den Grünen als drittstärkste Kraft in der EU, konnte sich die bisherige gesundheitspolitische Sprecherin Hiltrud Breyer aus Berlin nicht behaupten. Neu rücken für die Grünen der ehemalige Bundevorsitzende Reinhard Bütikofer, die jüngste Abgeordnete Franziska Keller und mit Sven Giegold einer der führenden Köpfe des globalisierungskritischen Netzwerks Attac nach.

Das EU-Parlament tritt am 14. Juli in Straßburg zur konstituierenden Sitzung zusammen. Erneut ist die Wahlbeteiligung gesunken: auf 43,55 Prozent. Der Wahlkampf selbst war nur am Rande von europäischen Themen geprägt - im Vordergrund standen oft nationale Probleme und Skandale.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das europäische Dilemma

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »