Ärzte Zeitung online, 09.06.2009

Hunderte Kinder nach Gesundheitskampagne erkrankt

DHAKA(dpa). Nach einer landesweiten Behandlungskampagne sind in Bangladesch mindestens 400 Kinder zum Teil schwer erkrankt, ein sechsjähriges Mädchen ist gestorben. Wie die Zeitung "Daily Star" am Dienstag berichtete, waren den Kindern bei einem staatlich organisierten Programm Vitamin-A-Kapseln sowie Mittel gegen Würmer verabreicht worden.

Gesundheitsminister Ruhal Haque ordnete eine Untersuchung an. Er betonte aber auch, das vom UN-Kinderhilfswerk UNICEF und der Weltgesundheitsorganisation WHO unterstützte Programm für Vorschulkinder laufe seit mehr als 30 Jahren erfolgreich in Bangladesch und habe bislang keinerlei Probleme verursacht.

Die während der Kampagne am vergangenen Samstag verabreichten Medikamente stammten von zertifizierten Pharma-Unternehmen und seien sicher, erklärten UNICEF und WHO in einer in der Hauptstadt Dhaka verbreiteten gemeinsamen Mitteilung. Auch gefährliche Nebenwirkungen seien bislang nicht bekannt gewesen.

Die UN-Organisationen betonten, in Entwicklungsländern wie Bangladesch sei die Verabreichung von Vitamin-A-Kapseln und Entwurmungstabletten ein "effektiver Beitrag", um die Abwehrkräfte von Kindern zu stärken und deren Gesundheitszustand zu verbessern. Den Angaben zufolge wurden bei der jüngsten Kampagne etwa 20 Millionen Kinder medizinisch versorgt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »