Ärzte Zeitung, 12.06.2009

Krankenschwestern in England gesucht

LONDON(ast). In Großbritannien droht Krankenschwesternmangel. In den kommenden zehn Jahren werden mehr als 200 000 Krankenschwestern und -pfleger in Rente gehen.

Gleichzeitig fehlt es an Berufsanfängern, so die Pflegergewerkschaft Royal College of Nursing (RCN). "Krankenschwestern und -pfleger sind noch immer die Stiefkinder der Gesundheitspolitik", so ein RCN-Sprecher zur "Ärzte Zeitung". Das RCN verlangt bessere Arbeitsbedingungen und höhere Verdienste.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »