Ärzte Zeitung, 17.06.2009

Bekannte Gesichter im Europäischen Parlament

Die Mehrzahl der deutschen Gesundheitspolitiker schafft den erneuten Einzug

BRÜSSEL(spe). Die Europawahl hat kaum personelle Veränderungen gebracht, was die gesundheitspolitische Vertretung der einzelnen Parteien im künftigen Europäischen Parlament (EP) betrifft.

So werden für die CDU/CSU-Gruppe auch in den kommenden fünf Jahren die Juristin Anja Weisgerber (CSU) sowie die beiden Ärzte Thomas Ulmer und Peter Liese (CDU) im EP in der europäischen Gesundheitspolitik mitwirken. Während sich die beiden Christdemokraten vor allem mit Themen wie grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung, Arzneimittel, Bioethik und Medizintechnik befassen, liegt der Schwerpunkt von Weisgerber beim Gesundheitsschutz von Arbeitnehmern in medizinischen Einrichtungen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP im EP, Holger Krahmer, schaffte ebenfalls den Einzug ins Parlament. Dagegen wird Hiltrud Breyer von den Grünen dem EP künftig nicht mehr angehören. Die Berliner Abgeordnete kehrt der EU somit nach 20 Jahren Tätigkeit in Brüssel und Straßburg den Rücken.

Bei den Sozialdemokraten sollen die als "Mutter der Dienstleistungsrichtlinie" bekannt gewordene Abgeordnete Evelyne Gebhardt sowie die Berliner SPD-Frau Dagmar Roth-Behrendt weiter die Schwerpunkte für eine sozial ausgerichtete europäische Gesundheitspolitik setzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »