Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Caritas-Helfer zunehmend Opfer von Gewalt

FREIBURG (dpa). Die katholische Hilfsorganisation Caritas international wird bei ihrer humanitären Arbeit im Ausland zunehmend von Gewalt bedroht. Bei Hilfseinsätzen und Anschlägen kamen 2008 neun Mitarbeiter von Caritasverbänden und Partnerorganisationen in Somalia, Irak, Pakistan, Sri Lanka und Birma ums Leben, teilte die Organisation am Dienstag in Freiburg mit.

Die wachsende Gefährdung von Mitarbeitern bereite dem Hilfswerk große Sorgen.

Die Spendenbereitschaft sei trotz Wirtschaftskrise aber unverändert hoch. Im vergangenen Jahr habe Caritas international 48,5 Millionen Euro eingenommen und damit 4,6 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit dem Geld wurden 712 Hilfsprojekte in 74 Ländern gefördert. Caritas international organisiert die Auslandshilfe des Deutschen Caritasverbandes.

www.caritas-international.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »