Ärzte Zeitung online, 24.06.2009

Caritas-Helfer zunehmend Opfer von Gewalt

FREIBURG (dpa). Die katholische Hilfsorganisation Caritas international wird bei ihrer humanitären Arbeit im Ausland zunehmend von Gewalt bedroht. Bei Hilfseinsätzen und Anschlägen kamen 2008 neun Mitarbeiter von Caritasverbänden und Partnerorganisationen in Somalia, Irak, Pakistan, Sri Lanka und Birma ums Leben, teilte die Organisation am Dienstag in Freiburg mit.

Die wachsende Gefährdung von Mitarbeitern bereite dem Hilfswerk große Sorgen.

Die Spendenbereitschaft sei trotz Wirtschaftskrise aber unverändert hoch. Im vergangenen Jahr habe Caritas international 48,5 Millionen Euro eingenommen und damit 4,6 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor. Mit dem Geld wurden 712 Hilfsprojekte in 74 Ländern gefördert. Caritas international organisiert die Auslandshilfe des Deutschen Caritasverbandes.

www.caritas-international.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »