Ärzte Zeitung online, 26.06.2009

EU startet Informationskampagne gegen Drogen

BRÜSSEL (dpa). Im Kampf gegen Drogen hat die EU-Kommission eine neue Informationskampagne ins Leben gerufen. "Jedes Jahr sterben 7000 bis 8000 Menschen an Drogen", sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Jacques Barrot, am Freitag in Brüssel. Jede Stunde sterbe im Schnitt ein EU-Bürger an einer Überdosis.

"Natürlich müssen wir in der EU gemeinsam gegen den Drogenhandel vorgehen, aber das Problem liegt vor allem in der Nachfrage", sagte Barrot beim Start der EU-Kampagne am Weltdrogentag. Diese müsse bekämpft werden, aber "nicht durch Stigmatisierung, sondern durch Dialog".

Die Kommission will mit der "Europäischen Aktion Drogen (EAD)" gezielt auf Familien, Schulen, Unternehmen, Krankenkassen, Nichtregierungsorganisationen und Organisatoren von Jugend-Veranstaltungen zugehen. Sie sollen sich zu konkreten Aktionen verpflichten, um Jugendliche über Drogen aufzuklären oder Drogenabhängigen einen Weg aus ihrer Sucht zu zeigen. 21 Organisationen aus 14 Ländern haben sich bereits verpflichtet, bei der Aktion mitzumachen.

Internet: http://ec.europa.eu/ead/html/index.jsp

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »