Ärzte Zeitung online, 06.07.2009

13 türkische Babys wegen Hygieneproblem gestorben

ISTANBUL (dpa). Verschmutzte Hände einer Krankenschwester waren der Grund für den Tod von 13 Neugeborenen in einem türkischen Krankenhaus im September vergangenen Jahres.

In der Nährlösung, die den Babys injiziert worden war, seien Erreger von der Hand einer Schwester gefunden worden, berichtete die türkische Zeitung "Sabah" am Montag. Die Frau habe offensichtlich Regeln für die Desinfektion missachtet. In der westtürkischen Stadt Izmir waren an einem Wochenende innerhalb von 24 Stunden 13 Frühgeborene oder untergewichtige Babys gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »