Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

UN muss Hilfe für Hungernde kürzen - Geld fehlt

NEW YORK(dpa). Millionen hungernde Menschen rund um die Welt werden bald keine Hilfe mehr bekommen, weil dem Welternährungsprogramm (WFP) in diesem Jahr drei Milliarden Dollar (gut zwei Milliarden Euro) fehlen. Die geschäftsführende Direktorin Josette Sheeran sagte UN-Angaben zufolge, ihre Organisation bräuchte 6,7 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro), um 108 Millionen Menschen in 74 Ländern mit dem Allernötigsten zu versorgen.

Nach den bisherigen Zusagen der Mitgliedsländer könne das WFP jedoch lediglich mit Haushaltsgeldern von 3,7 Milliarden Dollar rechnen.

UN-Sprecherin Michèle Montas berichtete am Donnerstag in New York, Sheeran habe die Regierung in Washington gebeten, dem Kampf gegen den Hunger in der Welt weiter Vorrang einzuräumen. An die Industrieländer appellierte sie, beim G20-Gipfel im September in Pittsburgh nicht zur der Finanzkrise, sondern auch dem Hunger zu begegnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »