Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

UN muss Hilfe für Hungernde kürzen - Geld fehlt

NEW YORK(dpa). Millionen hungernde Menschen rund um die Welt werden bald keine Hilfe mehr bekommen, weil dem Welternährungsprogramm (WFP) in diesem Jahr drei Milliarden Dollar (gut zwei Milliarden Euro) fehlen. Die geschäftsführende Direktorin Josette Sheeran sagte UN-Angaben zufolge, ihre Organisation bräuchte 6,7 Milliarden Dollar (4,7 Milliarden Euro), um 108 Millionen Menschen in 74 Ländern mit dem Allernötigsten zu versorgen.

Nach den bisherigen Zusagen der Mitgliedsländer könne das WFP jedoch lediglich mit Haushaltsgeldern von 3,7 Milliarden Dollar rechnen.

UN-Sprecherin Michèle Montas berichtete am Donnerstag in New York, Sheeran habe die Regierung in Washington gebeten, dem Kampf gegen den Hunger in der Welt weiter Vorrang einzuräumen. An die Industrieländer appellierte sie, beim G20-Gipfel im September in Pittsburgh nicht zur der Finanzkrise, sondern auch dem Hunger zu begegnen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »