Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Obama gegen Dämonisierung seiner Reformpläne

US-Präsident wehrt sich gegen Vorwurf, mit der Gesundheitsreform werde "Euthanasie-Gremium" geschaffen

WASHINGTON (dpa/fst). In der immer hitzigeren Debatte um die Gesundheitsreform in den USA appelliert Präsident Barack Obama an seine Gegner, zu Vernunft und Sachlichkeit zurückzukehren.

In der vergangenen Woche war es bei Bürgerversammlungen zu Handgreiflichkeiten zwischen Befürwortern und Gegnern der Reform gekommen. Politiker der Demokratischen Partei warfen konservativen Kritikern vor, die Tumulte seien geplant und von langer Hand orchestriert worden.

Präsident Barack Obama warnte davor, die Reform zu dämonisieren. Extreme Kritiker versuchten, "einen Schwarzen Mann zu konstruieren, den es in Wahrheit nicht gibt", sagte er am Dienstag bei einem Bürgertreffen in Portsmouth (New Hampshire).

Obama wandte sich damit gegen den Vorwurf der ehemaligen republikanischen US-Vizepräsidenten-Kandidatin Sarah Palin. Sie hatte jüngst behauptet, der Präsident wolle ein staatliches "Todes-Gremium" schaffen. Dieses Gremium solle darüber entscheiden, wer es wert sei, in den Genuss von Gesundheitsfürsorge zu kommen. "Ein solches System ist geradezu böse", hatte Palin behauptet. Tatsächlich ist geplant, die öffentliche Krankenversicherung Medicare auf palliativ-medizinische Leistungen am Lebensende auszuweiten.

Obama will als Teil der Reform eine allgemeine öffentliche als Alternative zu privaten Kassen anbieten. Das soll private Anbieter zu Kostendisziplin zwingen und mehr Bürgern den Zugang zu einer Versicherung öffnen. Bisher haben etwa 46 Millionen US-Amerikaner keine Krankenversicherung. Konservative Kreise werfen dem Präsident "Sozialismus" vor und warnen vor staatlicher Einmischung.

Obama hatte im Juni bei der Rede vor der American Medical Association erklärt: "Wer mit seinem Arzt zufrieden ist, der kann ihn behalten. Wer mit seiner Versicherungspolice zufrieden ist, kann auch sie behalten. Niemand will das ändern."

Gelungen ist es den Kritikern, das Reformvorhaben zu verzögern. Der Kongress ist vergangene Woche in die Sommerpause gegangen, ohne über das Gesetz abzustimmen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gesundheitsreform made in USA

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.08.2009, 09:24:03]
Uwe Schneider 
Euthanasie durch Unterlassen ...
... ist es nicht das, was das derzeitige (!) US-Gesundheitssystem auszeichnet und was Obama eindämmen will? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Besseres Arbeitsklima könnte jeden zwölften Infarkt verhindern

Wer unter Mobbing oder Gewalt am Arbeitsplatz leidet, hat ein stark erhöhtes Risiko für Infarkte. Häufig betroffen: Sozialarbeiter, Lehrer – und Gesundheitsberufe. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Kassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. mehr »