Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Kinderlose deutsche Paare im Nachteil

LÜBECK/NEUBRANDENBURG (dpa). Beim Kinderwunsch sind ungewollt kinderlose Paare in Deutschland nach Ansicht von Experten deutlich schlechter gestellt als im europäischen Ausland. "Grund dafür ist das Embryonenschutzgesetz, das dringend überholungsbedürftig ist", sagte der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klaus Diedrich, in Lübeck in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Alle europäischen Nachbarländer hätten für künstliche Befruchtungen bereits modernere Gesetze. Das habe auch der jüngste Prozess in Neubrandenburg gezeigt.

Das Landgericht hatte die Klage einer Frau abgewiesen, die nach dem Tod ihres Mannes ein Kind von ihm bekommen wollte und dazu ihre Eizellen und seinen Samen von einer Klinik zurückforderte. Beides war 2008 zur Vorbereitung einer künstlichen Befruchtung eingefroren worden.

Das deutsche Gesetz von 1991 halte mit dem Fortschritt in der Reproduktionsmedizin nicht mehr Schritt. "In den Nachbarländern ist es möglich, dass fünf Eizellen künstlich befruchtet werden und unter dem Mikroskop die am besten geeignete ausgewählt und der Frau eingesetzt wird", erklärt Diedrich, der in Lübeck die Frauenklinik der Universität leitet. Damit steige die Chance auf eine gelungene Schwangerschaft deutlich.

In Deutschland würden bis zu drei Eizellen künstlich befruchtet und der Spenderin ohne Auswahl eingepflanzt. Damit müssten Frauen in Deutschland eine schlechtere Schwangerschaftschance und eine höhere Mehrlingsrate in Kauf nehmen. "In Belgien wollte man auch die Mehrlingsgeburten bei künstlichen Befruchtungen senken", erläuterte Diedrich. Solche Mehrlinge seien oft belastend für die Mutter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »