Ärzte Zeitung online, 13.08.2009

Kinderlose deutsche Paare im Nachteil

LÜBECK/NEUBRANDENBURG (dpa). Beim Kinderwunsch sind ungewollt kinderlose Paare in Deutschland nach Ansicht von Experten deutlich schlechter gestellt als im europäischen Ausland. "Grund dafür ist das Embryonenschutzgesetz, das dringend überholungsbedürftig ist", sagte der Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, Klaus Diedrich, in Lübeck in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Alle europäischen Nachbarländer hätten für künstliche Befruchtungen bereits modernere Gesetze. Das habe auch der jüngste Prozess in Neubrandenburg gezeigt.

Das Landgericht hatte die Klage einer Frau abgewiesen, die nach dem Tod ihres Mannes ein Kind von ihm bekommen wollte und dazu ihre Eizellen und seinen Samen von einer Klinik zurückforderte. Beides war 2008 zur Vorbereitung einer künstlichen Befruchtung eingefroren worden.

Das deutsche Gesetz von 1991 halte mit dem Fortschritt in der Reproduktionsmedizin nicht mehr Schritt. "In den Nachbarländern ist es möglich, dass fünf Eizellen künstlich befruchtet werden und unter dem Mikroskop die am besten geeignete ausgewählt und der Frau eingesetzt wird", erklärt Diedrich, der in Lübeck die Frauenklinik der Universität leitet. Damit steige die Chance auf eine gelungene Schwangerschaft deutlich.

In Deutschland würden bis zu drei Eizellen künstlich befruchtet und der Spenderin ohne Auswahl eingepflanzt. Damit müssten Frauen in Deutschland eine schlechtere Schwangerschaftschance und eine höhere Mehrlingsrate in Kauf nehmen. "In Belgien wollte man auch die Mehrlingsgeburten bei künstlichen Befruchtungen senken", erläuterte Diedrich. Solche Mehrlinge seien oft belastend für die Mutter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »