Ärzte Zeitung online, 18.08.2009

Erstmals konkrete Klimaziele für China enthüllt

PEKING (dpa). Erstmals hat China eigene konkrete Klimaziele genannt. Mit einer entschiedenen Umweltpolitik könne der größte Treibhausgasproduzent der Welt den Anstieg seiner Kohlendioxidemissionen ab 2020 zumindest bremsen, sodass ein Höchststand um 2030 erreicht werde, stellte eine Expertengruppe der Regierung nach Angaben der "China Daily" vom Dienstag in einer Studie fest.

Sollte China diese Ziele erreichen, könnte sein Ausstoß bis 2050 wieder auf den Stand von 2005 oder weiter verringert werden, heißt es in dem Bericht des Expertengremiums der mächtigen Reform- und Entwicklungskommission (NDRC) und des Forschungszentrums für Entwicklung des Staatsrates.

Die genannten Vorgaben dienen als Grundlage für die Vorbereitungen der Pekinger Regierung für den Weltklimagipfel in Kopenhagen. Dort soll Ende des Jahres ein Nachfolgeabkommen für das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll mit bindenden Zielen für die Verringerung der Treibhausgase beschlossen werden. Experten mahnen, dass die Erderwärmung ohne konkrete Zusagen der größten Klimasünder China und USA nicht wirksam bekämpft werden könne. Die Enthüllung der konkreten Ziele als möglicher Beitrag Chinas scheinen eine Abkehr von der bisherigen Linie in Peking anzudeuten, vor allem von den reichen Industrienationen massive Reduzierungen zu verlangen und nur allgemein das eigene Recht auf Entwicklung hervorzuheben.

Die chinesischen Experten warnen in dem Bericht, dass China nicht so weitermachen könne wie bisher. "Nur mit dem Einsatz von kohlenstoffarmen Technologien können Chinas Treibhausgasemissionen 2030 den Höchststand erreichen, anderenfalls wird er hinausgezögert und das spätere Szenario nicht erreicht", zitierte die "China Daily" den Experten Jiang Kejun, der in dem Gremium sitzt. Massive Investitionen seien dafür notwendig.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »