Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Mindestens 21 Tote durch Ärzte-Streik in Indien

NEU DELHI (dpa). In Indien sind mindestens 21 Menschen in einer Klinik gestorben, weil sie wegen eines Ärztestreiks nicht rechtzeitig behandelt wurden.

Vor allem fehlende Ärzte in der Notaufnahme des staatlichen Krankenhauses im ostindischen Bundesstaat Bihar hätten zu den meisten Todesfällen geführt, sagte ein Behördensprecher der Nachrichtenagentur IANS am Samstag. Seit Donnerstag sind mehr als 400 junge Ärzte in einem unbefristeten Streik für höhere Gehälter.
Vor allem die arme Bevölkerung leidet unter dem Streik, da alle, die es sich leisten können, in private Kliniken ausweichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »