Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

EU plant Telefonnummer für ärztlichen Bereitschaftsdienst

MÜNCHEN/HAMBURG (dpa). Die Europäische Union (EU) will eine einheitliche Telefonnummer für ärztliche Bereitschaftsdienste einführen. Dafür soll die Nummer 116 117 eingerichtet werden, so das Magazin "Focus". Eine entsprechende Entscheidung der Kommission könne im Oktober fallen, teilte der Europa-Abgeordnete Thomas Ulmer (CDU) mit.

Bereits vor genau zwei Jahren hatten die Kassenärztlichen Vereinigungen angekündigt, die Rufnummer bundesweit einzurichten. Dies sollte bis Ende 2008 geschehen, bis heute existiert die Nummer aber noch nicht.

Die neue Telefonnummer soll Menschen helfen, schneller und unkomplizierter einen Bereitschaftsdienst zu erreichen. "Wer einen akuten Notfall hat, sollte dann weiterhin die 110 und 112 wählen - wer aber beispielsweise am Wochenende mit einer Grippe oder einem verstauchten Knöchel im Bett liegt, kann sich mit der neuen Nummer schnell Hilfe nach Hause holen", sagte im August 2007 der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Roland Stahl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »