Ärzte Zeitung online, 31.08.2009

EU plant Telefonnummer für ärztlichen Bereitschaftsdienst

MÜNCHEN/HAMBURG (dpa). Die Europäische Union (EU) will eine einheitliche Telefonnummer für ärztliche Bereitschaftsdienste einführen. Dafür soll die Nummer 116 117 eingerichtet werden, so das Magazin "Focus". Eine entsprechende Entscheidung der Kommission könne im Oktober fallen, teilte der Europa-Abgeordnete Thomas Ulmer (CDU) mit.

Bereits vor genau zwei Jahren hatten die Kassenärztlichen Vereinigungen angekündigt, die Rufnummer bundesweit einzurichten. Dies sollte bis Ende 2008 geschehen, bis heute existiert die Nummer aber noch nicht.

Die neue Telefonnummer soll Menschen helfen, schneller und unkomplizierter einen Bereitschaftsdienst zu erreichen. "Wer einen akuten Notfall hat, sollte dann weiterhin die 110 und 112 wählen - wer aber beispielsweise am Wochenende mit einer Grippe oder einem verstauchten Knöchel im Bett liegt, kann sich mit der neuen Nummer schnell Hilfe nach Hause holen", sagte im August 2007 der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Roland Stahl.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »