Ärzte Zeitung online, 01.09.2009

Südafrika verschärft Anti-Raucher-Gesetze

JOHANNESBURG (dpa). Südafrika hat seine Anti-Raucher-Gesetze erneut verschärft. Zum 1. September tritt nach Angaben der Anti- Raucher-Lobby ein vom Parlament bereits verabschiedeter Erlass in Kraft. Er verbietet Erwachsenen das Rauchen im Auto, wenn sich darin ein Kind unter zwölf Jahren befindet.

Zudem darf auch in halb geschlossenen öffentlichen Räumen wie Balkonen oder in Parkhäusern sowie in Privaträumen, die zur Kinderbetreuung genutzt werden, nicht mehr geraucht werden.

Eigentümer von Restaurants oder Arbeitgeber müssen künftig bis zu 50 000 Rands (4500 Euro) Strafe zahlen, wenn sie es tolerieren, dass sich Kunden oder Mitarbeiter über das Nicht-Raucher-Gesetz hinwegsetzen. Der Raucher selbst kommt mit 500 Rand Strafe (45 Euro) eher glimpflich davon.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »