Ärzte Zeitung online, 03.09.2009

UN will Rechte der Behinderten stärken

NEW YORK (dpa). Auf dem Papier existieren die Menschenrechte für Behinderte bereits. Wie die Situation für weltweit 650 Millionen Menschen mit Behinderung auch durch nationale Gesetzgebung und weitere Maßnahmen verbessert werden kann, darüber wird seit Mittwoch bei den Vereinen Nationen in New York diskutiert. Vertreter Dutzender Mitgliedstaaten trafen sich zu einer dreitägigen Konferenz im UN-Hauptquartier.

Im vergangenen Mai war die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft getreten. Darin sind das Recht auf Ausbildung, Gesundheit, Arbeit, angemessene Lebensbedingungen sowie Freiheit von Ausbeutung und gleiche Behandlung vor Gericht festgelegt. 142 Länder haben das Abkommen, das von der UN-Generalversammlung verabschiedet wurde, bereits unterzeichnet, in 66 Ländern ist es auch ratifiziert. Die Regierungen erklärten sich darin bereit, diskriminierende Gesetzgebung, Gepflogenheiten und Praktiken abzuschaffen.

Die Teilnehmer der UN-Konferenz wollen jetzt einen konkreten Fahrplan entwerfen, wie eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und die volle Integration der Behinderten gewährleistet werden können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »