Ärzte Zeitung online, 09.09.2009

Obama bereit zu Kompromiss bei Gesundheitsreform

WASHINGTON (dpa). Im Streit um die geplante Gesundheitsreform hat US-Präsident Barack Obama kurz vor seiner Rede im Parlament Kompromissbereitschaft signalisiert. Seine Regierung sei "offen für neue Ideen", sagte Obama in einem Interview mit dem Sender ABC am Dienstag. "Wir wollen in diesem Jahr etwas hinbekommen."

Seine Rede am Mittwochabend (Ortszeit) vor den beiden Häusern des Kongresses werde zeigen, "worin ich den besten Weg sehe, um vorwärts zu kommen". In seiner Rede werde er Demokraten und Republikanern deutlich machen, dass "wir in dieser Sache nicht starr und ideologisch sind".

Die Erneuerung des Gesundheitssystems ist das wichtigste innenpolitische Reformvorhaben Obamas. Die Reform stößt seit Monaten auf massiven Widerstand der Republikaner, aber auch unter den Demokraten herrscht Skepsis, ob sich das milliardenschwere Vorhaben überhaupt finanzieren lässt.

Die spannendste Frage in der derzeitigen Debatte ist, ob Obama bereit ist, angesichts massiver Kritik auf einen Kernpunkt seiner Vorhabens zu verzichten. Dabei geht es um den Plan, in den USA künftig auch eine staatliche Krankenkasse zu schaffen und den zumeist gut verdienenden Privatkassen damit eine Konkurrenz gegenüberzustellen.

Obama will die Gesundheitsreform bis zum Jahresende durch das Parlament bringen. "Jede Debatte ist gut, weil wir das richtig machen wollen. Aber jede Debatte muss zu einem Ende kommen", sagte er. "Es ist jetzt Zeit zu handeln und das hier zu schaffen."

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Strippenzieher hier, Strippenzieher dort

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »