Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Umfrage: Obama punktet bei TV-Zuschauern

WASHINGTON (dpa). Mit seiner leidenschaftlichen Rede zur Erneuerung des amerikanischen Gesundheitssystems vor dem US-Kongress hat Präsident Barack Obama zumindest bei den TV-Zuschauern nach einer Umfrage punkten können. 67 Prozent der in einer CNN-Blitzumfrage befragten Amerikaner, die die Rede Obamas live im Fernsehen verfolgt hatten, sagten, sie unterstützten seine Vorschläge zur Gesundheitsreform.

Das sind 14 Prozentpunkte mehr als vor der Rede am Mittwochabend (Ortszeit). 29 Prozent der Befragten sind demnach weiter dagegen. Die Ergebnisse könnten nach CNN-Angaben allerdings daraus resultieren, dass mehr Demokraten als Republikaner unter den TV-Zuschauern waren.

Die Zahlen sind nach CNN-Angaben fast identisch mit den Ergebnissen einer Umfrage, die vor und nach US-Präsident Bill Clintons Rede zu einer geplanten Gesundheitsreform vor dem Kongress 1993 erhoben wurden. Fünf Monate später habe ihn die Mehrheit der Bevölkerung allerdings nicht mehr unterstützt, hieß es.

CNN hatte 427 Amerikaner unmittelbar vor und nach Obamas Rede per Telefon befragt. 45 Prozent der Befragten waren demnach Demokraten, nur 18 Prozent Republikaner. Die Umfrage ist damit nicht repräsentativ.

Lesen Sie dazu auch:
Obama appelliert: Gesundheitsreform verabschieden

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »