Ärzte Zeitung online, 10.09.2009

Guatemalas Präsident bittet um Hungerhilfe

GUATEMALA-STADT (dpa). Angesichts einer drohenden Hungersnot hat der Präsident von Guatemala, Álvaro Colom, die Weltgemeinschaft um Lebensmittelhilfe gebeten. Colom sagte am Dienstagabend im Fernsehen, 24 000 Familien litten bereits unter Hunger. Weitere 400 000 seien von Hunger bedroht.

Ursache der Krise ist eine Dürre in sieben der insgesamt 22 Departments des mittelamerikanischen Landes. Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen hat bereits mit der Verteilung von Lebensmitteln begonnen.

Schon Anfang September hatte der Berichterstatter der UN, Oliver de Schutter, die drohende Krise in Guatemala als alarmierend bezeichnet. Zu diesem Zeitpunkt waren nach inoffiziellen Angaben bereits mindestens 20 Kinder verhungert. Nach einer Erkundungsreise durch mehrere betroffene Departments hatte de Schutter erklärt, in den Dürregebieten litten 63 Prozent der Kinder an Unterernährung. Die Regierung in Guatemala-Stadt hatte Berichte über eine Hungersnot damals noch zurückgewiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »