Ärzte Zeitung online, 11.09.2009

US-Gesundheitswesen: Politische Zahlenspiele

WASHINGTON (dpa). Wie viele Amerikaner sind wirklich ohne Krankenversicherung? Diese Frage stellten sich am Donnerstag viele US-Bürger. Präsident Barack Obama hatte am Vorabend überraschend von 30 Millionen Menschen gesprochen, die in den USA nicht versichert seien.

Bisher hatte er immer eine Zahl von 47 Millionen genannt. Donnerstag wurden nun - zufälligerweise - die Zahlen des statistischen Bundesamtes für 2008 bekannt. Demnach waren 46,3 Millionen Menschen in den USA ohne Krankenschutz.

Hintergrund der politischen Zahlenspiele: Die Differenz erklärt sich vor allem mit der großen Zahl illegal in den USA lebender Menschen. Obama hatte am Donnerstagabend vehement bestritten, dass er auch diesen, meist aus lateinamerikanischen Ländern stammenden Immigranten Zugang zum - teilweise steuerfinanzierten - Gesundheitssystem gewähren wolle. Damit hatten die Republikaner Stimmung bei der US-Mittelklasse gemacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »