Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Versorgung im Vergleich: Platz 6 für Deutschland

BRÜSSEL (spe). Das deutsche Gesundheitssystem schneidet im europäischen Vergleich nach wie vor gut ab. Beim europäischen Gesundheitskonsumentenindex des Analyse- und Beratungsunternehmens Health Consumer Powerhouse (HCP) belegte Deutschland wie bereits im Vorjahr Platz 6. Für den Vergleich wurden 33 Gesundheitssysteme nach Leistung und Patientenfreundlichkeit analysiert. Spitzenreiter sind die Niederlande, gefolgt von Dänemark, Island, Österreich und der Schweiz.

"Zu den Pluspunkten des deutschen Gesundheitssystems gehören eine patientenorientierte Versorgung mit kurzen Wartezeiten und freier Arztwahl", so Dr. Arne Björnberg, Direktor des HCP. Lobenswert sei auch das Preis-Leistungsverhältnis.

Nur mittelmäßig hingegen schneidet Deutschland bei den Behandlungsergebnissen ab. Ursache dafür könnte laut Björnberg die große Zahl an Einrichtungen der Regelversorgung mit zu geringer Spezialisierung sein. Auch im Bereich E-Health kann Deutschland mit Ländern wie Dänemark und den Niederlanden dem Index zufolge nicht mithalten.

Grund für das gute Abschneiden der Niederlande sei, dass sich Patienten dort ausführlich über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Versorgungsmöglichkeiten informieren können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »