Ärzte Zeitung, 28.09.2009

Versorgung im Vergleich: Platz 6 für Deutschland

BRÜSSEL (spe). Das deutsche Gesundheitssystem schneidet im europäischen Vergleich nach wie vor gut ab. Beim europäischen Gesundheitskonsumentenindex des Analyse- und Beratungsunternehmens Health Consumer Powerhouse (HCP) belegte Deutschland wie bereits im Vorjahr Platz 6. Für den Vergleich wurden 33 Gesundheitssysteme nach Leistung und Patientenfreundlichkeit analysiert. Spitzenreiter sind die Niederlande, gefolgt von Dänemark, Island, Österreich und der Schweiz.

"Zu den Pluspunkten des deutschen Gesundheitssystems gehören eine patientenorientierte Versorgung mit kurzen Wartezeiten und freier Arztwahl", so Dr. Arne Björnberg, Direktor des HCP. Lobenswert sei auch das Preis-Leistungsverhältnis.

Nur mittelmäßig hingegen schneidet Deutschland bei den Behandlungsergebnissen ab. Ursache dafür könnte laut Björnberg die große Zahl an Einrichtungen der Regelversorgung mit zu geringer Spezialisierung sein. Auch im Bereich E-Health kann Deutschland mit Ländern wie Dänemark und den Niederlanden dem Index zufolge nicht mithalten.

Grund für das gute Abschneiden der Niederlande sei, dass sich Patienten dort ausführlich über die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Versorgungsmöglichkeiten informieren können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »