Ärzte Zeitung online, 28.09.2009

EU: Verbraucher sollen besser vor Risiken bei MP3 gewarnt werden

BRÜSSEL (dpa). Verbraucher sollen nach dem Willen der EU- Kommission in Zukunft besser vor Gesundheitsrisiken bei MP3-Playern gewarnt werden. "MP3-Player lassen sich leicht so laut stellen, dass sie das Gehör schädigen", sagte Verbraucherkommissarin Meglena Kuneva am Montag in Brüssel.

Die Behörde fordert Warnhinweise über die Risiken sowie eine unbedenkliche Standardeinstellung der Geräte. Der Absatz der Musikabspielgeräte ist nach Angaben der EU in den vergangenen Jahren in die Höhe geschossen. 50 bis 100 Millionen EU-Bürger hören demnach täglich Musik mit diesen Geräten. Bei rund zehn Millionen Menschen bestehe das Risiko, dauerhaft ihr Gehör zu verlieren, weil sie zu oft zu laute Musik hören.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »