Ärzte Zeitung online, 01.10.2009

US-Milliardenprogramm für medizinische Forschung

WASHINGTON (dpa). Die US-Regierung will die medizinische Forschung mit einer Geldspritze in Höhe von fünf Milliarden Dollar (3,4 Milliarden Euro) fördern. Wie Präsident Barack Obama am Mittwoch in Bethesda (Bundesstaat Maryland) mitteilte, kommt das Geld aus dem 787-Milliarden-Dollar-Konjunkturprogramm, das im Februar verabschiedet wurde.

Die Maßnahme werde nicht nur für große Fortschritte auf medizinischem Gebiet sorgen, sondern auch Zehntausende neue Arbeitsplätze schaffen, versprach Obama bei einem Besuch im Nationalen Gesundheitsinstitut (NIH).

Nach den Worten des Präsidenten ist es die bisher größte Kapitalinfusion in die biomedizinische Forschung. Demnach sollen allein mehr als eine Milliarde Dollar in die Genforschung gesteckt werden. Die US-Regierung erhofft sich davon möglicherweise entscheidende Fortschritte bei der Bekämpfung von Krebs, Herz-, Lungen-und Blutkrankheiten sowie Autismus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »