Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Rauchverbot in Syrien: Präsident legt auch Wasserpfeifen still

DAMASKUS (dpa). Der syrische Präsident Baschar al-Assad will dem exzessiven Gequalme seiner Landleute ein Ende bereiten. Syrische Medien meldeten am Montag, der Präsident habe ein sofortiges Rauchverbot in Restaurants und Teehäusern erlassen.

Dieses Verbot gelte selbstverständlich auch für Wasserpfeifen, stellte Assad, der selbst Nichtraucher ist, klar. Wer gegen das Dekret des Präsidenten verstößt, soll mindestens 5000 syrische Pfund (rund 74 Euro) Strafe zahlen.

Allerdings bleibt den zahlreichen Rauchern des arabischen Landes wegen des meist warmen Wetters in Syrien meist noch die Möglichkeit, auf eine Terrasse auszuweichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »