Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Rauchverbot in Syrien: Präsident legt auch Wasserpfeifen still

DAMASKUS (dpa). Der syrische Präsident Baschar al-Assad will dem exzessiven Gequalme seiner Landleute ein Ende bereiten. Syrische Medien meldeten am Montag, der Präsident habe ein sofortiges Rauchverbot in Restaurants und Teehäusern erlassen.

Dieses Verbot gelte selbstverständlich auch für Wasserpfeifen, stellte Assad, der selbst Nichtraucher ist, klar. Wer gegen das Dekret des Präsidenten verstößt, soll mindestens 5000 syrische Pfund (rund 74 Euro) Strafe zahlen.

Allerdings bleibt den zahlreichen Rauchern des arabischen Landes wegen des meist warmen Wetters in Syrien meist noch die Möglichkeit, auf eine Terrasse auszuweichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Beim Jobsharing nur geringer Spielraum

Ärzte mit Jobsharing-Assistenten, die falsch abrechnen und noch dazu über die erlaubte Leistungsausweitung hinaus, sollen laut BSG beide Verfehlungen zu spüren bekommen. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »