Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Rauchverbot in Syrien: Präsident legt auch Wasserpfeifen still

DAMASKUS (dpa). Der syrische Präsident Baschar al-Assad will dem exzessiven Gequalme seiner Landleute ein Ende bereiten. Syrische Medien meldeten am Montag, der Präsident habe ein sofortiges Rauchverbot in Restaurants und Teehäusern erlassen.

Dieses Verbot gelte selbstverständlich auch für Wasserpfeifen, stellte Assad, der selbst Nichtraucher ist, klar. Wer gegen das Dekret des Präsidenten verstößt, soll mindestens 5000 syrische Pfund (rund 74 Euro) Strafe zahlen.

Allerdings bleibt den zahlreichen Rauchern des arabischen Landes wegen des meist warmen Wetters in Syrien meist noch die Möglichkeit, auf eine Terrasse auszuweichen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »