Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Chirac kämpft gegen gefälschte Medikamente

COTONOU/PARIS (dpa). Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac hat zum Kampf gegen gefälschte Medikamente in Afrika aufgerufen. "Dieser kriminelle Handel betrifft vor allem die armen Länder und die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Malaria, Tuberkulose und Aids", betonte Chirac (76) am Montag vor führenden afrikanischen Politikern in Cotonou im westafrikanischen Staat Benin.

Die Imitate enttäuschten nicht nur die Hoffnungen der Patienten, sondern verschlimmerten in vielen Fällen ihr Leiden noch. Im kommenden Jahr solle eine internationale Konferenz in Genf sich mit dem Thema befassen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist ein Viertel der Medikamente in Entwicklungsländern gefälscht. Etwa 200 000 Todesfälle könnten vermieden werden, wenn den Regeln entsprechende und geeignete Medikamente zur Behandlung beispielsweise von Malaria verwendet würden. Zwischen 30 und 70 Prozent der Malariamittel enthielten zu wenig Wirkstoff. Chirac setzt sich mit seiner Stiftung für einen besseren Zugang von Entwicklungsländern zur Gesundheitsversorgung ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »