Ärzte Zeitung online, 12.10.2009

Chirac kämpft gegen gefälschte Medikamente

COTONOU/PARIS (dpa). Der französische Ex-Präsident Jacques Chirac hat zum Kampf gegen gefälschte Medikamente in Afrika aufgerufen. "Dieser kriminelle Handel betrifft vor allem die armen Länder und die wichtigsten Medikamente zur Behandlung von Malaria, Tuberkulose und Aids", betonte Chirac (76) am Montag vor führenden afrikanischen Politikern in Cotonou im westafrikanischen Staat Benin.

Die Imitate enttäuschten nicht nur die Hoffnungen der Patienten, sondern verschlimmerten in vielen Fällen ihr Leiden noch. Im kommenden Jahr solle eine internationale Konferenz in Genf sich mit dem Thema befassen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist ein Viertel der Medikamente in Entwicklungsländern gefälscht. Etwa 200 000 Todesfälle könnten vermieden werden, wenn den Regeln entsprechende und geeignete Medikamente zur Behandlung beispielsweise von Malaria verwendet würden. Zwischen 30 und 70 Prozent der Malariamittel enthielten zu wenig Wirkstoff. Chirac setzt sich mit seiner Stiftung für einen besseren Zugang von Entwicklungsländern zur Gesundheitsversorgung ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »