Ärzte Zeitung online, 17.11.2009

50 Millionen Amerikaner haben nicht genug zu essen

WASHINGTON (dpa). Rund 50 Millionen Amerikaner hatten während der schweren Wirtschaftskrise im vergangenen Jahr nicht immer genügend zu essen. Das geht aus einer Studie des US-Landwirtschaftsministeriums hervor.

Demnach verfügten 14,6 Prozent der Haushalte zeitweise nicht über genügend Geld, um alle Mitglieder angemessen mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Noch 2007 seien dies lediglich elf Prozent der Haushalte gewesen.

Präsident Barack Obama bezeichnete es als "besonders besorgniserregend", dass davon auch kleine Kinder betroffen gewesen seien. In einer schriftlichen Erklärung versprach er, dem Hunger dem Kampf anzusagen.

Nach Angaben des Ministeriums reagierten die Betroffenen unterschiedlich auf die Geldknappheit. Zwei Drittel hätten sich dadurch beholfen, dass sie zu billigeren Lebensmitteln griffen, öffentliche Suppenküchen besuchten oder andere Hilfen in Anspruch nahmen. Ein Drittel der Betroffenen waren tatsächlich gezwungen, ihre Nahrungsaufnahme zu verringern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[18.11.2009, 07:32:42]
Helmut Karsch 
Der Genuss liegt in der Entsagung
34% Staatsquote reichen zwar für den größten Militärhaushalt und ein perverses Überwachungssystem. Es reicht auch für Boni in Milliardenhöhe an Bänker und deren Atlati, es reicht für Ratingagenturen die jetzt schon wieder unglaubliche Mogelpackungen bewerben und Banken wie Goldmann&Sachs in Umlauf bringen, da der Finanzminister einer der Ihrigen ist. Es reicht auch weltweit Steuerhinterziehung anzuprangern und der eigene Bundesstaat Delaware ist die größte Steueroase mit Billionen an hinterzogenem Geld. Dazu reicht es immer! Für eine kollektive Krankenversicherung und ein angemessenes Essen und Bildung, da reicht es nicht. Macht ja nichts, man muß auch mal verzichten können. Wie gut das diese Modelldemokratie Maßstab für Deutschland ist und die Fähigkeit zur Entsagung in Zukunft auch in Deutschland massiv gefordert sein wird. Von der Staatsquote der USA sind die Deutschen nicht mehr weit entfernt. Dann wäre das Klassenziel erreicht  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Sauerbruch – ein Arzt mit vielen Facetten

Er war bereits zu Lebzeiten ein berühmter Arzt. Das Medizinhistorische Museum der Charité versucht, die vielen Facetten im Leben und Wirken von Ferdinand Sauerbruch zu fassen. mehr »

Gut eine halbe Milliarde Euro mehr Honorar

Ärzte und Krankenkassen haben ihre Honorarverhandlungen für 2020 abgeschlossen. Künftig werden Videosprechstunden besser vergütet. mehr »

Zeitdruck und Kollegen stressen im Büro

Im Vergleich zu den USA oder Japan sind die Arbeitszeiten in Deutschland eher kurz. Doch das heißt nicht, dass es am Arbeitsplatz entspannt zugeht. mehr »