Ärzte Zeitung online, 28.12.2009

Deutsch-niederländisches Netzwerk für bessere Patientensicherheit gegründet

KÖLN (iss). Deutschland und die Niederlande wollen mit einem neuen Netzwerk die Patientensicherheit und den Infektionsschutz verbessern. Hauptzielrichtung sind Präventionsmaßnahmen gegen Infektionsgefahren, etwa durch Krankenhauskeime mit Antibiotikaresistenzen (MRSA), Durchfallerkrankungen oder der Neuen Grippe. Dazu zählen einheitliche Qualitätsstandards zur Bekämpfung von MRSA, die Fortbildung des Personals und der Aufbau eines grenzüberschreitenden Frühwarnsystems für besonders gefährliche Keime.

zur Großdarstellung klicken

Mehr Patientensicherheit ist das Ziel des neuen deusch-niederländischen Netzwerkes.

Foto: © Mykola Velychko / fotolia.de

Das Projekt "EurSafety Health-net" wird in den kommenden Jahren mit 8,1 Millionen Euro gefördert. Davon kommen 1,6 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen. Weitere Förderer sind die EU, das Land Niedersachsen sowie die niederländischen Provinzen Overijssel, Gelderland und Limburg. "EurSafety Health-net" folgt auf das Euregio MRSA-net, das sich dem Aufbau eines grenzüberschreitenden Netzes zur Senkung der MRSA-Raten gewidmet hatte.

Es könne nicht sein, dass Patienten kränker aus einem Krankenhaus kommen, als sie hineingegangen sind, sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bei der Auftaktveranstaltung des neuen Netzwerks. "Deshalb ist es mir außerordentlich wichtig, dass wir von unserem Nachbarn lernen und insbesondere in Sachen MRSA auf beiden Seiten der Grenze zu einheitlichen Standards kommen", sagte Laumann.

Die Tatsache, dass MRSA-Infektionen in Deutschland deutlich häufiger seien als im Nachbarland, habe ganz praktische Folgen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen. "Trotz langer Wartelisten in ihrer Heimat scheuen niederländische Patienten oft aus Angst vor einer MRSA-Infektion eine Facharzt- oder Krankenhausbehandlung auf deutscher Seite", sagte der Minister. "Niederländische Kliniken wollen keine deutschen Ärzte oder Krankenschwestern beschäftigen, weil sie Sorge haben, dass MRSA eingeschleppt werden."

Über "EurSafety Health-net" soll entlang der deutsch-niederländischen Grenze ein Qualitätsverbund aus Kliniken, Arztpraxen, Gesundheitsämtern, Krankenkassen und anderen Beteiligten im Gesundheitswesen entstehen. Projektleiter sind das Institut für Hygiene der Universität Münster und die Universität Twente.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »