Ärzte Zeitung online, 25.11.2009

Österreich will "Alko-Locks" testen

WIEN (dpa). Österreich will mit Hilfe sogenannter "Alko-Locks" das Autofahren unter Alkoholeinfluss eindämmen. Dabei wird im Fahrzeug ein spezielles Gerät an die Zündung angeschlossen. Der Fahrer muss in ein Röhrchen blasen und kann die Zündung nur dann starten, wenn ein gewisser Promillewert nicht überschritten wurde.

Verkehrsministerin Doris Bures plane, ab Sommer 2010 in einer Testphase bei Berufskraftfahrern und Wiederholungstätern das System zu erproben, berichtete die Zeitung "Kurier" am Mittwoch.

Ähnliche Versuche liefen derzeit bereits in Belgien, den USA und Australien, hieß es. In Schweden müssen Fahrer von öffentlichen Verkehrsmitteln immer ins Röhrchen pusten. Wie das Projekt in Österreich finanziert werden soll, ist noch nicht klar.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »