Ärzte Zeitung online, 26.11.2009

Ärzte dringend gesucht - Australien zahlt Prämien

SYDNEY (dpa). In Australien ist die Ärztenot so groß, dass dort jetzt Prämien für das Finden umzugswilliger Mediziner gezahlt werden. Wer einen ausländischen Arzt nach Australien lockt, bekommt 3000 australische Dollar - 1800 Euro.

Das steht in Zeitungsanzeigen, die der Ärzteverband am Donnerstag in Lokalzeitungen veröffentlicht hat. Er hofft, damit 500 Landärzte auf den fünften Kontinent zu locken. "Es gibt jede Menge Orte, die dringend Ärzte brauchen", sagte Verbandssprecher Gary Geelhoed.

Der deutsche Arzt Bernhard Möller war einem früheren Aufruf der Australier gefolgt und hatte sich 2006 in Horsham im südaustralischen Bundesstaat Victoria niedergelassen. Im vergangenen Jahr verweigerte ihm die Einwanderungsbehörde zunächst das dauerhafte Bleiberecht, weil sein Sohn das Down-Syndrom hat. Nach lautstarken Protesten revidierte die Behörde ihre Entscheidung. Möller verlängerte seinen Vertrag dort im Juni allerdings nicht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »