Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Beratungsdienst soll im April EU-weit starten

BRÜSSEL (spe). Unter der Telefonnummer 116 117 sollen Menschen, die in nicht lebensbedrohlichen Notfällen medizinische Dienste und Beratung benötigen, künftig überall in der EU Hilfe erhalten. Ziel ist es, den Anrufer mit einem kompetenten telefonischen Beratungsdienst oder einem qualifizierten Arzt zu verbinden.

Das soll Patienten vor allem außerhalb der Sprechzeiten helfen. Die EU-Staaten müssen jetzt sicherstellen, dass die Telefonnummern zum 15. April 2010 freigeschaltet werden. Zum selben Zeitpunkt soll Opfern von Straftaten unter der 116 006 Unterstützung gewährt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »