Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Beratungsdienst soll im April EU-weit starten

BRÜSSEL (spe). Unter der Telefonnummer 116 117 sollen Menschen, die in nicht lebensbedrohlichen Notfällen medizinische Dienste und Beratung benötigen, künftig überall in der EU Hilfe erhalten. Ziel ist es, den Anrufer mit einem kompetenten telefonischen Beratungsdienst oder einem qualifizierten Arzt zu verbinden.

Das soll Patienten vor allem außerhalb der Sprechzeiten helfen. Die EU-Staaten müssen jetzt sicherstellen, dass die Telefonnummern zum 15. April 2010 freigeschaltet werden. Zum selben Zeitpunkt soll Opfern von Straftaten unter der 116 006 Unterstützung gewährt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »