Ärzte Zeitung online, 01.12.2009

EU-Minister beraten über Patientenmobilität

BRÜSSEL (dpa). Die europäischen Gesundheitsminister sind am Dienstag in Brüssel zu Beratungen über die Rechte von Patienten für eine europaweite Behandlung zusammengekommen. Die neue EU-Richtlinie soll erstmals festschreiben, zu welchen Bedingungen sich Europäer in einem anderen EU-Mitgliedstaat behandeln lassen können.

Offen sind vor allem finanzielle und ethische Aspekte, etwa mit Blick auf die unterschiedlichen Rechtsgrundlagen bei künstlicher Befruchtung.

Der neue Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) sagte vor Beginn des Treffens, er hoffe auf eine Grundsatzeinigung auf den von der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft vorgelegten Kompromiss. Patienten erhielten mit der geplanten Direktive Rechtssicherheit und genaue Informationen mit Blick auf die Kostenerstattung, sagte Rösler. Das gleiche gelte für deutsche Leistungserbringer, die Patienten aus dem europäischen Ausland behandeln.

Auch das Europäische Parlament muss dem Gesetz zustimmen, liegt in einigen Punkten mit dem Ministerrat aber noch weit auseinander. So setzt sich das Parlament unter anderem dafür ein, dass ein Patient bei einem Krankenhausaufenthalt einen Gutschein von seiner heimischen Kasse erhalten und damit dann direkt mit dem Leistungserbringer im Ausland abrechnen kann.

Der CDU-Abgeordnete Peter Liese kritisierte, in dem aktuellen Kompromisspapier gebe es "keine eindeutige Formulierung zum Umgang mit ethisch problematischen Therapie- und Diagnostik-Methoden". Das Europäische Parlament fordert Liese zufolge, dass ein Patient, der sich beispielsweise einer DNA-Diagnostik oder einer künstlichen Befruchtung in Tschechien oder Belgien unterzieht, von seiner deutschen Krankenkasse nur dann die Kosten erstattet bekommen kann, wenn die ethischen Grundregeln angewandt wurden, die auch in Deutschland gelten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »

Mehr ASS für schwere Patienten?

Allen Patienten dieselbe ASS-Dosis zu verordnen, scheint in der kardiovaskulären Prävention keine optimale Lösung zu sein. Es könnte sich lohnen, die Dosis an das Körpergewicht anzupassen, um verschiedene Risiken zu minimieren. mehr »