Ärzte Zeitung online, 08.12.2009

Millionen US-Bürger trinken verseuchtes Wasser

WASHINGTON (dpa). Millionen von US-Bürgern bekommen einem Medienbericht zufolge seit Jahren verschmutztes Trinkwasser aus ihrer Leitung. Wie die "New York Times" am Dienstag berichtete, missachteten mindestens 20 der landesweiten Wasserversorger die nationalen Sicherheitsbestimmungen.

Die Analyse von Daten habe ergeben, dass seit 2004 mindestens 49 Millionen US-Bürger hohe Konzentrationen von schädlichen oder radioaktiven Substanzen sowie von Krankheitserregern mit dem Leitungswasser ins Haus geliefert bekommen hätten.

Zwar seien die Kontrollbehörden in vielen Fällen alarmiert worden, hätten jedoch nicht reagiert. Studien legten nahe, dass zahlreiche Krankheitswellen der vergangenen Jahre durch derart verseuchtes Wasser ausgelöst worden seien. Am heutigen Dienstag wollte der zuständige Ausschuss des Senats die US-Umweltbehörde EPA zu dem Missstand befragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »