Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

WHO fordert besseren Schutz vor Tabakrauch

ISTANBUL (dpa). Trotz verstärkter Anstrengungen in einigen Ländern sind weltweit noch immer mehr als 94 Prozent der Menschheit nicht durch Gesetze vor Tabakrauch geschützt. "Es muss schnell gehandelt werden, um Menschen vor Tod und Krankheit ausgelöst durch Tabakrauch zu schützen", forderte die Weltgesundheitsorganisation WHO zur Vorstellung ihres Jahresberichts 2009 über die weltweite Tabakepidemie am Mittwoch.

Tabak sei die wichtigste vermeidbare Ursache vorzeitigen Todes und weltweit für mehr als fünf Millionen Todesfälle im Jahr verantwortlich. Ohne geeignete Gegenmaßnahmen könne diese Zahl bis zum Jahr 2030 auf acht Millionen Tote steigen. Die meisten Fälle werde es in Ländern mit geringen oder mittleren Durchschnittseinkommen geben.

Im Jahr 2008 sei die Zahl der Staaten mit Rauchverboten um 7 auf 17 gestiegen, darunter auch die Türkei. Die WHO fordert Programme zur Beobachtung des Tabakkonsums, Hilfen zur Entwöhnung, Aufklärungsprogramme, Werbeverbote für Tabakprodukte sowie Steuererhöhungen. Insbesondere müssten Nichtraucher geschützt werden, da es auch beim Passivrauchen keine unbedenkliche Dosis gebe.

Zum WHO-Jahresbericht über die weltweite Tabakepidemie

Lesen Sie dazu auch:
Forscher halten Tabak für globales Umweltrisiko

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »