Ärzte Zeitung online, 14.12.2009

Disput könnte US-Gesundheitsreform verzögern

WASHINGTON (dpa). US-Präsident Barack Obama muss möglicherweise noch länger auf grünes Licht für eine umfassende Gesundheitsreform warten.

Die für diese Woche geplante Abstimmung im Senat über einen Entwurf, der Obamas Zielen entspricht, könnte sich wegen eines Disputs über eine Kompromissformel verzögern, die liberale und gemäßigte Demokraten entworfen haben. Demnach sollen Bürger künftig schon mit 55 Jahren Zugang zur staatlichen Krankenversicherung für Senioren (Medicare) erhalten. Diese Maßnahme soll einen ursprünglichen Plan zur Einführung einer staatlichen Krankenversicherung für alle als Alternative zu privaten Anbietern ersetzen. Dieses Vorhaben war wegen Bedenken auch bei demokratischen Senatoren fallengelassen worden.

Am Wochenende kündigte jedoch der Unabhängige Joseph Lieberman an, dass er einen Entwurf mit der Medicare-Erweiterung nicht mittragen werde. Die Demokraten brauchen aber Liebermans Stimme, um eine drohende Blockade des Votums durch republikanische Dauerreden (Filibuster) zu brechen. Dafür sind 60 Stimmen nötig, die Demokraten allein verfügen nur über 58 Mandate. Zwei Unabhängige stimmen in der Regel mit ihnen. Eine gemäßigte Republikanerin, die das Reformvorhaben grundsätzlich unterstützt und den Demokraten über die 60-Stimmen-Hürde helfen könnte, steht der Medicare-Provision auch skeptisch gegenüber.

Obama hofft, dass der Senat noch vor Weihnachten abstimmt. Dann könnte gleich im neuen Jahr der Vermittlungsausschuss seine Arbeit beginnen und das Reformwerk im Februar endgültig verabschiedet werden. Die Vermittlungen sind in jedem Fall nötig, weil eine vom Abgeordnetenhaus verabschiedete Gesetzesversion in verschiedenen Punkten von den Senatsvorstellungen abweicht. Vor allem beinhaltet sie die Einführung einer staatlichen Krankenversicherung, die mit Sicherheit nicht in der Senatsvorlage enthalten sein wird, wie immer sie am Ende ausfallen mag.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »