Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Tschechien nennt Höchstgrenzen für Drogenbesitz

PRAG (dpa). In Tschechien soll der Besitz von Drogen in "geringfügigen Mengen für den Eigengebrauch" künftig nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden. Wie die Nachrichtenagentur CTK am Montagabend berichtete, legte die Regierung in Prag entsprechende Höchstgrenzen fest, beispielsweise 15 Gramm Marihuana, vier Ecstasy-Pillen oder ein Gramm Kokain.

Auch Rauschmittel wie Heroin, Amphetamine oder Halluzinogene sind in der neuen Tabelle enthalten. Die Regelung soll ab 1. Januar gelten.

Drogenbesitz für den Eigenbedarf wurde in Tschechien schon bisher selten kriminalisiert. Die internen Richtlinien der Polizei waren aber nicht öffentlich bekannt.

Die neuen Bestimmungen orientieren sich an Gerichtsentscheidungen und einer Empfehlung des Justizministeriums, hieß es. Nach Untersuchungen der EU greifen tschechische Jugendliche häufiger zu Rauschmitteln als der europäische Durchschnitt, neben Alkohol auch zu Marihuana.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »