Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

"Pille danach" jetzt rezeptfrei in Österreich

WIEN (dpa). Die sogenannte "Pille danach" ist in Österreichs Apotheken ab sofort rezeptfrei zu haben. Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen habe einen entsprechenden Bescheid ausgestellt, zitierte die Nachrichtenagentur APA am Freitag eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

Freigegeben wurde das Präparat Vikela® mit dem Wirkstoff Levonorgestrel, hieß es. "Frauen aller Altersgruppen" könnten das Präparat zur Notfallverhütung nun ohne Rezept kaufen. Der Beschluss sei einstimmig nach Prüfung der vorliegenden Gutachten ergangen.

Zugleich sollen die Apotheker ein Informations-Schreiben des Ministeriums erhalten. Darin werden sie aufgefordert, den Patientinnen zu erklären, dass es sich bei dem Medikament nicht um eine reguläre Verhütungsmethode handelt, sondern um ein Kontrazeptivum für den Notfall. Außerdem sollen sie den Kundinnen eine Kontrolle beim Frauenarzt "nachdrücklich" empfehlen.

In Österreich gab es bereits seit mehreren Jahren Liberalisierungsbestrebungen für die "Pille danach". Gesundheitsminister Alois Stöger hatte sich schon seit längerem für die Freigabe stark gemacht. "Ich will gewährleisten, dass Frauen in Notsituationen das Medikament ohne zeitliche Verzögerung erhalten", erklärte er.

In Deutschland ist das Präparat verschreibungspflichtig. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte kürzlich die rezeptfreie Abgabe gefordert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »