Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

"Pille danach" jetzt rezeptfrei in Österreich

WIEN (dpa). Die sogenannte "Pille danach" ist in Österreichs Apotheken ab sofort rezeptfrei zu haben. Das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen habe einen entsprechenden Bescheid ausgestellt, zitierte die Nachrichtenagentur APA am Freitag eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

Freigegeben wurde das Präparat Vikela® mit dem Wirkstoff Levonorgestrel, hieß es. "Frauen aller Altersgruppen" könnten das Präparat zur Notfallverhütung nun ohne Rezept kaufen. Der Beschluss sei einstimmig nach Prüfung der vorliegenden Gutachten ergangen.

Zugleich sollen die Apotheker ein Informations-Schreiben des Ministeriums erhalten. Darin werden sie aufgefordert, den Patientinnen zu erklären, dass es sich bei dem Medikament nicht um eine reguläre Verhütungsmethode handelt, sondern um ein Kontrazeptivum für den Notfall. Außerdem sollen sie den Kundinnen eine Kontrolle beim Frauenarzt "nachdrücklich" empfehlen.

In Österreich gab es bereits seit mehreren Jahren Liberalisierungsbestrebungen für die "Pille danach". Gesundheitsminister Alois Stöger hatte sich schon seit längerem für die Freigabe stark gemacht. "Ich will gewährleisten, dass Frauen in Notsituationen das Medikament ohne zeitliche Verzögerung erhalten", erklärte er.

In Deutschland ist das Präparat verschreibungspflichtig. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte kürzlich die rezeptfreie Abgabe gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »