Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Anti-Tabak-Gesetz lässt mehr Spanier zur Zigarette greifen

MADRID (dpa). Das vor vier Jahren eingeführte Anti-Tabak-Gesetz hat die Spanier nicht vom Rauchen abgehalten. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Januar 2006 stieg sogar die Zahl der Raucher. Nach Angaben des Nationalen Statistik-Instituts (INE) greifen 31,5 Prozent der Spanier über 16 Jahren regelmäßig oder gelegentlich zu einer Zigarette. Damit habe sich der Anteil der Raucher an der Gesamtbevölkerung seit der Neuregelung um 6,7 Prozent erhöht.

Die spanische Regierung will nach Presseberichten vom Dienstag bis zum Sommer 2010 eine Verschärfung des Anti-Tabak-Gesetzes vom Parlament verabschieden lassen. Nach der jetzigen Regelung ist in Spanien das Rauchen am Arbeitsplatz verboten. In den meisten Gaststätten darf dagegen gequalmt werden. Die Besitzer können bislang selbst festlegen, ob ihre Lokale Raucher- oder Nichtraucher- Gaststätten sind. Die geplante Neuregelung sieht ein generelles Rauchverbot für alle geschlossenen Räume vor, die öffentlich zugänglich sind. Dazu sollen dann auch die Gaststätten gehören.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »