Ärzte Zeitung online, 22.12.2009

Anti-Tabak-Gesetz lässt mehr Spanier zur Zigarette greifen

MADRID (dpa). Das vor vier Jahren eingeführte Anti-Tabak-Gesetz hat die Spanier nicht vom Rauchen abgehalten. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Januar 2006 stieg sogar die Zahl der Raucher. Nach Angaben des Nationalen Statistik-Instituts (INE) greifen 31,5 Prozent der Spanier über 16 Jahren regelmäßig oder gelegentlich zu einer Zigarette. Damit habe sich der Anteil der Raucher an der Gesamtbevölkerung seit der Neuregelung um 6,7 Prozent erhöht.

Die spanische Regierung will nach Presseberichten vom Dienstag bis zum Sommer 2010 eine Verschärfung des Anti-Tabak-Gesetzes vom Parlament verabschieden lassen. Nach der jetzigen Regelung ist in Spanien das Rauchen am Arbeitsplatz verboten. In den meisten Gaststätten darf dagegen gequalmt werden. Die Besitzer können bislang selbst festlegen, ob ihre Lokale Raucher- oder Nichtraucher- Gaststätten sind. Die geplante Neuregelung sieht ein generelles Rauchverbot für alle geschlossenen Räume vor, die öffentlich zugänglich sind. Dazu sollen dann auch die Gaststätten gehören.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »