Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Mehrheit der Frühchen in Asien und Afrika

GENF (dpa). Die überwältigende Mehrheit aller Frühchen wird in Afrika und Asien geboren und hat dort nur wenig Chancen, zu überleben. Von 13 Millionen Babys, die jedes Jahr weltweit zu früh auf die Welt kommen, werden 11 Millionen auf diesen beiden bevölkerungsreichen Kontinenten geboren, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf mitteilte.

"Ein Baby, das weniger als 2000 Gramm wiegt, geboren etwa in der 32. Schwangerschaftswoche, hat in einem Entwicklungsland nur wenig Überlebenschancen", sagte der Direktor der WHO-Abteilung für Fortpflanzungsgesundheit, Lale Say. In einem entwickelten Land seien die Überlebenschancen für die zu früh geborenen Kinder fast so groß wie bei normalen Geburten.

Mit 17,5 Prozent ist der Anteil der Frühgeburten vor der 37. Schwangerschaftswoche an der Gesamtgeburtenzahl im südlichen Afrika am höchsten. In Zentral-Asien liegt er bei 3,8 Prozent, in Europa bei 6,2 und in Nordamerika bei 10,6 Prozent. Der weltweite Schnitt liegt nach WHO-Angaben bei rund 10 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »