Ärzte Zeitung online, 04.01.2010

Mehrheit der Frühchen in Asien und Afrika

GENF (dpa). Die überwältigende Mehrheit aller Frühchen wird in Afrika und Asien geboren und hat dort nur wenig Chancen, zu überleben. Von 13 Millionen Babys, die jedes Jahr weltweit zu früh auf die Welt kommen, werden 11 Millionen auf diesen beiden bevölkerungsreichen Kontinenten geboren, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Genf mitteilte.

"Ein Baby, das weniger als 2000 Gramm wiegt, geboren etwa in der 32. Schwangerschaftswoche, hat in einem Entwicklungsland nur wenig Überlebenschancen", sagte der Direktor der WHO-Abteilung für Fortpflanzungsgesundheit, Lale Say. In einem entwickelten Land seien die Überlebenschancen für die zu früh geborenen Kinder fast so groß wie bei normalen Geburten.

Mit 17,5 Prozent ist der Anteil der Frühgeburten vor der 37. Schwangerschaftswoche an der Gesamtgeburtenzahl im südlichen Afrika am höchsten. In Zentral-Asien liegt er bei 3,8 Prozent, in Europa bei 6,2 und in Nordamerika bei 10,6 Prozent. Der weltweite Schnitt liegt nach WHO-Angaben bei rund 10 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Zoster-Impfempfehlung für Senioren und chronisch Kranke!

Gürtelrose ist weit verbreitet und die Therapiemöglichkeiten gegen die neuropathischen Schmerzen sind begrenzt. Die STIKO rät daher nun zum Impfschutz in Risikogruppen. mehr »

Widerspruchsregelung spaltet Ethikrat

Auch im Deutschen Ethikrat wird über die Organspende kontrovers diskutiert: Manche Mitglieder sehen eine Widerspruchslösung pragmatisch und als zumutbar für die Bürger, andere Probleme mit der Verfassung. mehr »