Ärzte Zeitung, 11.01.2010

Schweiz diskutiert Schaffung einer Einheitskasse

BERN (fst). In der Schweiz wächst der Wunsch nach einer Einheitskrankenkasse. Sechs der 26 Kantone haben eine Studie in Auftrag gegeben, in der das Vorhaben geprüft werden soll. Hintergrund sind die stetig steigenden Kosten für die obligatorische Grundversicherung in der Schweiz (wir berichteten). 

Viele Schweizer müssen 2010 Prämiensteigerungen von über zehn Prozent verkraften. Beklagt wird von den Kantonen, dass zwischen den landesweit 80 Krankenversicherungen kaum Wettbewerb herrscht. Kassen hätten sich darauf beschränkt, möglichst gute Risiken als Kunden zu gewinnen. Neue, "innovative Versorgungsmodelle hat der Wettbewerb nicht hervorgebracht", kommentiert die "Neue Züricher Zeitung".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »