Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Erste Professur für Gender Medicine in Österreich

WIEN (eb). Mit Jahresbeginn gibt es einen neuen Lehrstuhl für Gender Medicine an der MedUni Wien. Wie die "Ärzte Woche" berichtet, will die Medizinische Universität Wien ihre Rolle in einem jungen Forschungsfeld ausbauen und ihren Schwerpunkt mit Blick auf geschlechterspezifische Medizin verstärken.

"Eine Vision ist es, durch interdisziplinäre Zusammenarbeit Grundlagenwissenschaft und klinische Forschung zu verknüpfen, um neue wissenschaftliche Erkenntnisse in der Geschlechterforschung in verschiedenen Fachgebieten zu verfolgen", sagt Alexandra Kautzky Willer, Expertin für Endokrinologie und Stoffwechsel, die mit ihrer Ernennung die erste Professorin für Gender Medicine in Österreich ist.

Ziel der neu geschaffenen Professur ist der Auf- und Ausbau eines nationalen und internationalen Wissenschaftsnetzes.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »