Ärzte Zeitung, 05.02.2010

Russischer Health-Care-Markt beflügelt Fantasien

FRANKFURT AM MAIN (nös). Der Gesundheitsmarkt in Russland beflügelt Analystenfantasien. Der Markt biete "enormes Potenzial für lukrative Geschäfte" heißt es in einer aktuellen Marktanalyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan. Bis zum Jahr 2013 rechnet das Unternehmen mit Zuwächsen, die über dem internationalen Durchschnitt liegen.

Entscheidende Wachstumstreiber seien vor allem Maßnahmen der Regierung, die den "desolaten Zustand des russischen Gesundheitssystems" verbessern sollen. Dazu zählten die Modernisierung medizinischer Geräte in den Kliniken. "60 bis 70 Prozent der Geräte sind veraltet und müssen ausgetauscht werden", so der Analyst Vitaliy Lehkyy. Aber auch Erstattungsprogramme, die Kosten ausgewählter Arzneien erstatten, tragen nach seiner Ansicht zum Wachstum bei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »