Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Nadelstichverletzung: EU-Parlament votiert für Abkommen

STRAßBURG (spe). Das Europäische Parlament unterstützt ein Abkommen zur Vermeidung von Verletzungen durch scharfe oder spitze Instrumente in Krankenhäusern. 

In der Europäischen Union gebe es mehr als eine Million Nadelstichverletzungen pro Jahr, heißt es in einem vom parlamentarischen Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten ausgearbeiteten Beschluss. Diese Art von Verletzung stelle eine der häufigsten Risiken für die Gesundheit der Arbeitnehmer im Gesundheitswesen dar. 

Der Beschluss bezieht sich auf einen Richtlinienvorschlag der Europäischen Kommission. Mitgliedsstaaten und Sozialpartnern bleibt es aber überlassen, zusätzliche Maßnahmen zu Gunsten der Beschäftigten zu treffen.

Der Richtlinienvorschlag mit der Rahmenvereinbarung, die konkrete Vorschläge enthält, findet sich unter:
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2009:0577:FIN:DE:PDF

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »