Ärzte Zeitung online, 16.02.2010

UNICEF-Gesandte nach Aids-Debatte aus Gambia ausgewiesen

NAIROBI/BANJUL (dpa). Die gambische Regierung hat die Landesbeauftragte des UN-Kinderhilfswerks UNICEF des Landes verwiesen. Min-Whee Kang sei inzwischen in der senegalesischen Hauptstadt Dakar eingetroffen, berichtete das senegalesische Nachrichtenportal Jollof News unter Berufung auf örtliche UNICEF-Vertreter.

In einem UNICEF-Bericht war kürzlich von Menschenrechtsverletzungen und Einschränkungen der Pressefreiheit in Gambia die Rede gewesen. Auch über Aids bei Kindern wurde darin berichtet. Das Thema gilt in Gambia als Tabu.

Präsident Yahya Jammeh hat wiederholt erklärt, er könne dank göttlicher Eingebung mit einem Kräutermix die Immunschwächekrankheit heilen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »